Springe zum Inhalt

Kenter- und Sicherheitstraining auf dem Wannsee

Schaffst du das?!? – dich einfach fallen zu lassen, einfach zu kentern – freiwillig nass zu werden, so richtig durch und durch?
Hmmhhhh, du schaukelst, erst ganz zaghaft, dann schaukelst du stärker, und plötzlich, ehe du so wirklich damit rechnest: Platsch! …..halbe Rolle seitwärts, denn wenn das Boot erst einmal wirklich kippt, gibt es kein Halten mehr.
Was jetzt? – das Wasser umschließt dich und augenblicklich suchst du nach Orientierung. Und da sagte dir doch vorher noch der Trainer prompt: Ruhe bewahren! Sich als erstes konzentriert und langsam aus der Spritzdecke lösen, um sich nicht zu verheddern, als nächstes dann kräftig am Bootsrumpf abklopfen, damit andere akustisch mitbekommen, dass etwas passiert ist  und sie notfalls helfen können – autsch, und das alles kopfunter!
Endlich wieder an der Oberfläche schnappst du nach Luft und dann beginnt die Prozedur des Lenzens – das Wasser muss aus dem Boot – und Wiedereinsteigens.
Zu Kentern braucht eine tüchtige Portion Mut. Nicht jeder bringt ihn sofort auf. Ist doch klar, nicht jeder ist darin gleich, aber absolut niemand wird deshalb ausgelacht. Paddler-Ehrenwort. Ich war dabei und ab dem zweiten Versuch fing es mir sogar an Spaß zu machen und gemeinsam experimentierten wir verschiedene Arten des Wiedereinstieges durch. Von Roger, dem Trainer, vollgepackt mit überlebenswichtigem und anderem nützlichem Wissen zu Schwimmwesten und Bootsausrüstung hat sich der Tag rundum gelohnt. Und bunt gemischt aus verschiedenen Vereinen waren wir obendrein – eine richtig gute Gelegenheit des Austausches und Kontakteknüpfens.